Der Weg zum gefragten Spezialisten

Nachdem Du Dein Hauptmodul absolviert hast, kannst Du Dich weiter spezialisieren. Vier Spezialmodule stehen Dir zur Verfügung. 

In der dreijährigen Mindestlehrzeit absolvierst Du das zweijährige Grundmodul und eines der drei Hauptmodule – Gas- und Sanitärtechnik, Heizungstechnik oder Lüftungstechnik. Du hast die Wahl, danach gleich die Lehrabschlussprüfung zu machen oder Dich noch weiter zu spezialisieren. Zum einen besteht die Möglichkeit, noch ein weiteres Hauptmodul zu absolvieren. Zum anderen kannst Du aus einem von vier Spezialmodulen wählen:

  • Badgestaltung
    Hier lernst Du, Entwürfe für die Gestaltung von Bädern anzufertigen, auch mit 3D-Planungssoftware am Computer. Du berätst Kunden und weißt über optische Gesichtspunkte wie Farbe, Proportionen und Kontraste Bescheid. Auch im Bereich Wellness, Spa und Schwimmbadtechnik kennst Du Dich aus. Du kannst ein Badgestaltungsprojekt selbstständig planen, berechnen, ausführen und abrechnen. Das Spezialmodul Badgestaltung ist allerdings nur mit dem Hauptmodul Gas- und Sanitärtechnik kombinierbar.
  • Haustechnikplanung 
    Nach der Absolvierung dieses Spezialmoduls kannst Du Pläne und Stücklisten haustechnischer Anlagen mit Hilfe von Zeichenprogrammen am Computer erstellen. Die Beschreibungen und Berechnungen, die Du anfertigst, dienen auch als Unterlagen für Behörden. Du kannst Installationsprojekte aus allen Bereichen selbstständig planen und abrechnen. Das Spezialmodul Haustechnikplanung sollte mit dem Hauptmodul Heizungs- oder Lüftungstechnik kombiniert werden.
  • Ökoenergietechnik
    Die Technik im Bereich erneuerbarer Energiequellen wird immer ausgereifter. In diesem Spezialmodul wird Dir alles rund um Solarkollektoren, Wärmepumpen, Biomasseanlagen und Kraft-Wärmekopplungen beigebracht. Du lernst, die Anlagen zu berechnen, montieren, zu warten und zu prüfen. Außerdem kannst Du Kunden beraten, welche Energielösung für sie die Richtige ist. Idealerweise wird dieses Spezialmodul mit dem Hauptmodul Gas- und Sanitärtechnik kombiniert.
  • Steuerungs- und Regeltechnik
    Immer öfter kommen in der Gebäudetechnik elektrische und elektronische Bauteile, Sensoren und kleine Computer zum Einsatz. Sie dienen zum Beispiel dafür, den Komfort für die Nutzer zu optimieren und dabei den Energieverbrauch möglichst gering zu halten. In diesem Spezialmodul lernst Du, wie man Steuerungen auswählt, anschließt, einstellt und prüft.  
    Eine sinnvolle Kombination ergibt sich mit den Hauptmodulen Heizungs- oder Lüftungstechnik.